Mit SLS durch die Luft fliegen

Cyrill Aemisegger ist passionierter Skydiver und ebenso begeistert von 3D-Druck. Um beides miteinander zu verknüpfen, hat er eine additiv gefertigte Actioncam-Halterung kreiert, mit der er seine Sprünge festhalten kann. Im Interview verrät er, warum er das SLS-Material einer herkömmlichen Actioncam-Halterung vorzieht.

Cyrill Aemisegger, wie bist du auf die Idee gekommen, deine Kamerahalterung selber zu designen und zu 3D drucken?

Action-Cams werden oft mit sehr exponierten Halterungen geliefert. Im Fallschirmsport kann das zu gefährlichen Situationen führen, wenn sich zum Beispiel bei der Schirmöffnung die Leinen an der Kamera verfangen. Kinnhalterungen gibt es bereits seit Kurzem auf dem Markt. Jedoch bieten diese entweder keinen guten Halt am Helm oder sind meiner Meinung nach zu schwach konzipiert. Bei einigen fehlt ebenfalls ein Not-Trennsystem. Das brachte mich auf die Idee, eine Halterung speziell für meinen Helm zu konstruieren.

Was fasziniert dich besonders am selektiven Lasersintern im Vergleich zu anderen Druckverfahren?

Am Helm gibt es keine Flächen oder Kanten, die man einfach so mal schnell ausmessen kann. Es ist also vorab schon klar, dass man mit mehreren Prototypen rechnen muss bis die Halterung einen perfekten Sitz hat. Im Gegensatz zu anderen Druckverfahren ist man mit SLS in der Formgebung uneingeschränkt und solche Anpassungen sind in kürzester Zeit umgesetzt. Tatsächlich hatte ich schon beim zweiten Druck ein zufriedenstellendes Ergebnis.

Die SLS-Teile wurden mit der Sintratec-Technologie und stabilem PA12-Nylonpulver gedruckt. 

Warum hast du dich für die Sintratec-Technologie entschieden, um den Druck deiner Teile umzusetzen?

Obwohl ich auch mit anderen Druckverfahren vertraut bin, war von Anfang an klar, dieses Bauteil mit Sintratec Druckern zu fertigen. Neben der nötigen Materialfestigkeit war für mich auch die Optik entscheidend. Das SLS-Verfahren ermöglicht auch „Spielereien“ mit dem Design oder das Teil sogar mit Namen zu personalisieren.

Wie funktionieren die gedruckten Teile genau?

Die Kamerahalterung wird einfach mit einem Gummiband durch die Lüftungsschlitze am Helm befestigt. Das Gummiband wird zusätzlich mit einen Stift gesichert, den man in einer Notsituation nach unten ziehen kann und damit die Kamera abtrennt. Ganz nach dem Motto: «Lieber Kamera weg, als Kopf ab!»

Der Kamerahalter in Aktion.

Wie robust und zuverlässig ist die Kamerahalterung im Vergleich zu einer konventionell hergestellten Kamerahalterung für Actioncams?

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Systemen habe ich vollstes Vertrauen in die Qualität und Stabilität des SLS- Ergebnisses. So kann ich mich komplett auf den Sprung konzentrieren und muss mir keine Sorgen um die Kamera machen.

Was ist das beste Skydiving-Erlebnis, das du je hattest?

Nach vielen Jahren im Fallschirmsport und über 600 Sprüngen, gibt es zahlreiche unvergessliche Momente. Doch den ersten Sprung aus einem Heissluftballon vergisst ein Skydiver wohl nie. Der Moment in dem man sich fallen lässt, ohne den üblichen Motorenlärm und Gegenwind, ist einfach unbeschreiblich!

Die SLS-Teile bleiben auch bei der Landung zuverlässig.

“Materialqualität ist beim Skydiving unabdingbar! Deshalb setze ich mein vollstes Vertrauen in die Stabilität von SLS-Bauteilen!”

Cyrill Aemisegger
EEM AG
Verantwortlich für development, technology and production

growconcept.com
info@growconcept.com