Sintratec unterstützt Bau der ersten Schweizer Überschallrakete

Ein Schweizer Studentenprojekt will ganz hoch hinaus: Im Rahmen der Akademischen Raumfahrt Initiative (ARIS) baut das Team um Projekt EULER die erste Überschallrakete der Schweiz. Für die Konstruktion greifen die Studierenden auch auf 3D-Druck-Technologien wie das Selektive Lasersintern (SLS) zurück.

Mit 3D-Druck die Zukunft der Mobilität gestalten

ETHEC city ist ein Schweizer Studentenprojekt mit dem Ziel, die Mobilität von morgen mit den Technologien von heute grundlegend zu verändern. Um für die Herausforderungen des Klimawandels und der Nachhaltigkeit gerüstet zu sein, entwickelt das Team ein Elektromotorrad mit einem ausgeklügelten Zweiradantrieb, der Energie spart und die Reichweite verbessert.

Ein Speedboat-Antrieb aus SLS-Teilen

Luca Dalbosco ist gerade mal 16 Jahre alt, doch setzt als fleissiger Tüftler bereits 3D-Druck für seine Modelle ein. Innerhalb weniger Wochen hat er einen vollfunktionsfähigen Speedboat-Antrieb aus SLS-Teilen („Selektives Lasersintern“) gebaut und befährt damit erfolgreich die schweizer Gewässer. Im Interview erzählt er, wie er dabei vorgegangen ist.

„PoseidonTap“ – ein Studienprojekt mit Zukunft

In einem interdisziplinären Kurs entwickelt das Team um Maschinenbaustudent Eric Hayoz einen multifunktionalen Wasserhahnaufsatz. Um den Protoypen zeitnah konstruieren zu können, setzen die Studierenden auch die SLS-Technologie ein.

Sintratec S2 Bauteile 3D-gedruckt auf der S2

Sintratec vertraut auf die eigene Technologie. Dies wird deutlich, wenn man sich die neueste Maschinengeneration genauer anschaut: Über 50 Endanwendungsteile in der Sintratec S2 werden additiv mit unserer Technologie gefertigt. Das heisst, diese Komponenten werden selbst auf einer Sintratec S2 3D-gedruckt und dann wiederum in ein neues S2-System eingebaut, wodurch Funktionalität und Flexibilität gewährleistet werden.

Unterstützung der medizinschen Versorgung in der COVID-19 Krise

Materia Srl aus Italien setzt das Sintratec S2 3D-Druck-System erfolgreich im Kampf gegen das Coronavirus ein. Mit 3D-gedruckten Adaptern können Tauchmasken zu Beatmungsvorrichtungen umfunktioniert werden, um damit regionale Spitäler entscheidend zu entlasten. Sintratec unterstützt diese Bemühungen im Rahmen der Möglichkeiten und stellt dem Unternehmen das nötige Druckmaterial kostenlos zur Verfügung.

Sintratec S2 – die ideale Antwort auf spezielle Marktbedürfnisse

Morad, ein führender Vertreiber von Aluminium- und Glassystemen, ist eines der ersten Unternehmen in Polen, das die Sintratec S2 in ihre Produktion implementiert hat. Das modulare SLS-System wird zur Entwicklung neuer Produkte für die Bauindustrie und zur raschen Umsetzung unkonventioneller Kundenwünsche eingesetzt.

Die Zukunft der Pharmazie neugestalten

In der pharmazeutischen Fakultät der Universität Belgrad befindet sich das erste und einzige 3D-Labor seiner Art in Serbien. Im sogenannten „Pharm3D“-Lab untersuchen die Pharmazeuten den 3D-Druck von Arzneimitteln mit Hilfe eines Sintratec Kits.

Sintratec unterstützt Daimler Buses bei 3D Fertigung

Sintratec ist sehr stolz darauf, eine Partnerschaft mit Daimler Trucks & Buses bekannt zu geben. Am Produktionsstandort der Tochterfirma EvoBus GmbH in Neu-Ulm wurde vor kurzem das Sintratec S2 System vorgestellt.

Zu Gast beim Vorreiter des Additiven Designs

Er setzt Stühle, Tische und Kronleuchter in Bewegung. In seinen Prototypen, Studien und Produkten werden Robotik, Design und Architektur eng miteinander verflechtet. Stephan Henrich nutzt die additive Fertigung pionierhaft als Designwerkzeug für Möbel, Objekte oder Anlagen.