Support

SLS 3D-Druck in der Automobilindustrie

Beschleunigte Produktentwicklung und -herstellung für die Automobil- und Transportbranche

Entdecken Sie die transformative Wirkung des SLS-3D-Drucks in der Automobilbranche mit Sintratec. Unsere Technologie setzt in der Konstruktion und Herstellung von Fahrzeugteilen neue Massstäbe – mit beispielloser Effizienz und Individualisierung.

SLS 3D-Druck in der Automobilindustrie​
Play Video about SLS 3D-Druck in der Automobilindustrie​
Depowdering Automotive SLS Part

Fallstudie: Funktionsprototypen und Ersatzteilproduktion bei TI Fluid Systems

Unsere 3D-Drucker

Unsere industriellen SLS-Drucker eignen sich ideal für den 3D-Druck von Automobilteilen. Sie erfüllen die unterschiedlichsten Anforderungen der Fahrzeugproduktion mit höchster Qualität und Zuverlässigkeit.

Sintratec S3

Die Sintratec S3, ein Hightech Fusion Module mit einem 30-Watt-Hochgeschwindigkeits-Faserlaser, wurde für die Verarbeitung von Materialien in Industriequalität entwickelt.

Sintratec S2

Die Sintratec S2 verfügt über einen 10-Watt-Faserlaser, mit dem Sie qualitativ hochwertige Teile und Prototypen mit herausragenden Eigenschaften und Genauigkeit herstellen können.

Sintratec Kit

Der erste SLS-Bausatz der Welt, der für Forschung und Lehre optimiert ist. Kommt mit offenen Parametern und ermöglicht es, Einstellungen wie Laserspeed oder Temperatur anzupassen.

Reduzieren Sie Kosten & sparen Sie Zeit

Praxisbeispiel: Linsenhalter inhouse 3D-gedruckt mit der S2 (515 Teile)

Inhouse Fertigung
Outsourcing
Zeit
23h 26min
8-10 Tage
Kosten pro Durchlauf
519 EUR
2088 EUR
Stückkosten
1.65 EUR
6.63 EUR
Geschätzte Zeit bis zur Amortisierung
Nach 23 Runs (22.5 Tage)
Fallbeispiel
3D-Drucker
S2
Art des Teils
Linsenhalter
Stückzahl
515
Material
PA12
S2 Technische Daten
Bauvolumen
8L
Laser-Typ
10W Faserlaser
Laserpunktgrösse
145μm
*Basierend auf den durchschnittlichen Preisen von Dienstleistungsunternehmen
3D Printed Lens Holder

Vorteile der Sintratec-3D-Drucker für die Automobilbranche

Transformieren Sie Ihre Herangehensweise an die Automobilentwicklung und -produktion mit unserer fortschrittlichen 3D-Druck-Technologie. Die modularen Systeme von Sintratec eröffnen der Fahrzeugindustrie neue Möglichkeiten, indem sie R&D-Prozesse rationalisieren, die Effizienz steigern und die Wirtschaftlichkeit erhöhen.

Nutzen Sie die Vorteile des 3D-Drucks in der Automobilindustrie mit Schweizer Druckern von Sintratec – ausgelegt auf Ihren Produktionserfolg.

SLS 3D Printing in Automotive Industry ​
SLS 3D Printing in Automotive Industry ​
SLS 3D Printing in Automotive Industry ​
THE POWER OF
LASER SINTERING
Sintratec Material Range

Finden Sie das richtige Material für Ihre Anwendung

Entdecken Sie die Leistungsfähigkeit unserer 3D-Druck-Pulver in Industriequalität

Kundengeschichten

Erfahren Sie, wie Unternehmen in der Automobilindustrie unsere fortschrittliche 3D-Druck-Technologie einsetzen.

“Die SLS-Technologie von Sintratec erfüllt alle Anforderungen an die komplexen Geometrien unserer Teile. Dazu gehören Haltbarkeit, Textur und Formbarkeit. Hinzu kommen niedrige Kosten und eine schnelle Fertigung für das Prototyping.”

Stephan Eugster

Technischer Leiter Paris Hybrid

FAQ

Aufgrund des verwendeten Lasertyps in unseren Fusion Modules müssen wir den Kunststoffpulvern Absorptionsmittel hinzufügenLaser Deep Dive
Die zylindrische Baukammer ermöglicht eine bessere thermische Stabilität über den gesamten Baubereich und einheitliche Skalierungsfaktoren im Vergleich zu einer rechteckigen Kammer.
Die Sintratec All-Material Platform (AMP) ist ein modulares 3D-Druck-System, das sowohl Polymere als auch Metalle verarbeiten kann. Mit seinen innovativen, austauschbaren Modulen, die einen schnellen Materialaustausch ohne Kreuzkontamination gewährleisten, können Sie Ihre Produktion flexibel zusammensetzen und skalieren.
Um mit dem Drucken zu beginnen, benötigen Sie: Fusion Module (S2 oder S3), Build Module (MCU-160 oder MCU-220) und das Material Handling Module.
Ja, wir bieten eine Testversion des Productivity Upgrade (Sintratec Nesting Solution) an.
Wir bieten eine spezielle Lizenz an – Material Developer Upgrade , das mehr als 100 verschiedene Druckparameter wie Temperatur – oder Laserkontrolle  beinhaltet.
Das hängt vom verwendeten System, dem Materialtyp, der Baudichte und der Druckhöhe ab. Unsere Software berechnet die Abkühlzeit und zeigt sie auf dem Bildschirm des Fusion Modules an.
Ja, nach dem Druck muss die Baueinheit für etwa eine Stunde im Fusion Module bleiben, danach kann sie entfernt werden. Wenn der Druckvorgang abgeschlossen ist, werden Sie auf dem Bildschirm des Fusion Modules über die Abkühlzeit informiert.
Abhängig von dem verwendeten Material: PA12 (30% neu/70% gebraucht) PA12 GF (40% neu/60% gebraucht) TPE (10% neu/90% gebraucht)  Das Material Handling Module führt den Benutzer durch den dedizierten Misch- und Siebprozess.
Wir schränken die Packdichte nicht ein. Bei niedrigeren Packdichten wird in der Regel eine bessere Druckqualität erzielt. Bei sehr hoher Dichte kann die Software die Gesamthöhe des Drucks begrenzen.
Ja, unsere Central Software ermöglicht es, Druckvorgänge aus der Ferne zu starten/abzubrechen, Druckaufträge zu importieren und den Status zu prüfen. Sie können damit auch die Live-Kamera Ihres Druckers abrufen.